Allgemeine Patienteninformationen

Ihr Krankenhausaufenthalt sollte, wenn möglich, gut vorbereitet sein. Und auch im Nachhinein gibt es Formalitäten zu erledigen. Mit diesen Infos wollen wir Ihnen das Ganze so einfach wie möglich machen.

Wir fahren nach Uden - Ausflug des Brustzentrums

Wann immer das Leben uns braucht. EVK Lippstadt – seit über 160 Jahren an Ihrer Seite.

Grüne Damen und Herren

Wer sind wir?
Die Idee der ehrenamtlichen Hilfe stammt aus den USA. 1969 hat dort Brigitte Schröder, die Frau des damaligen Außenministers Gerhard Schröder, die "Pink Ladies" kennengelernt. Sie betreuen ehrenamtlich Patienten in den Krankenhäusern. Brigitte Schröder hat diesen überkonfesionellen Besuchsdienst in Deutschland angeregt. Der Hilfsdienst breitete sich schnell in Deutschland, seit 1991 in den neuen Bundesländern, aus. Inzwischen gibt es über 12.000 Grüne Damen und Herren. 

Im Evanglischen Krankenhaus Lippstadt sind die Grünen Damen und Herren seit November 1982 tätig. Sie unterstehen dem Dachverband der EKH, der Evangelischen Kranken- und Altenhilfe e.V.,Berlin. Der ehrenamtliche Dienst ist aus dem Krankenhaus nicht mehr wegzudenken. Die wichtigste Aufgabe ist Menschen zu begleiten, ihnen zuhören und Hilfe zu leisten.
Gut zu erkennen sind die Helfer/innen an den grünen Kitteln. Sie geben Orientierung - von der Aufnahme, über das Leben auf der Station bis zur Entlassung.

Was machen wir?
Wir arbeiten einmal in der Woche vormittags ehrenamtlich im Foyer des Krankenhauses oder auf den verschiedenen Stationen. Im Foyer geben wir Orientierungshilfe im Krankenhaus. Beim Besuchsdienst auf den Stationen bieten wir den Patienten Gespräche und kleine Dienste an, die außerhalb des medizinischen und pflegerischen Bereiches liegen. Mit Herzlichkeit und Zuwendung wollen wir den Aufenthalt im Krankenhaus erleichtern.

Das Team der Grünen Damen und Herren sind ein unverzichtbarer Teil unseres Teil des Krankenhausalltages. Sie bieten den Patienten durch Kontakte, Gespräche und die Übernahme kleiner Dienste eine persönliche Hilfe an, die außerhalb des medizinischen und pflegerischen Bereiches liegt. Dabei unterliegen sie der Schweigepflicht. Der Dienst ist ehrenamtlich und Laienhilfe.

Gut zu wissen

  • Die Krankenhaushilfe ist ein ehrenamtlicher Dienst, der aus christlicher Überzeugung und der Bereitschaft zu sozialem Engagment geleistet wird.
  • Wir unterliegen der Schweigepflicht.
  • Wir sind keine Ärzte, Pfleger oder Seelsorger.
  • Wir versuchen zu helfen, zu trösten und aktiv zuzuhören.
  • Wir geben dem Patienten etwas sehr Kostbares: nämlich unsere Zeit.

 

Wir suchen Verstärkung

  • Wer ist bereit, sich ehrenamtlich zu engagieren und Verantwortung zu übernehmen?
  • Wir suchen Frauen und Männer, die belastbar sind und Menschen in Krisensituationen Zuwendung schenken können.
  • Verschwiegenheit und Zuverlässigkeit sind wichtige Voraussetzungen unserer Arbeit. 
Sprechen Sie uns an.
 
Leiterin:                                         Stellvertreterin:
Roswitha Otto                               Angelika Eckert 
Tel. 02941-64537                    Tel. 02941-657115