Dünndarm

Erkrankungen des Dünndarms, die operiert werden müssen, sind insgesamt selten. Trotzdem gibt es Fälle, die in das Fachgebiet der Chirurgie fallen.

Angeborene Fehlbildungen (Meckel-Divertikel)

Angeborene Fehlbildungen können sich als Dünndarm-Nabel-Fistel oder als Ausstülpung der Dünndarmwand nach außen (das so genannte Meckel-Divertikel) äußern. Diese Divertikel können ähnliche Beschwerden wie eine Blinddarmentzündung hervorrufen.

Symptome

Nässen des Nabels, plötzliche anhaltende Schmerzen im Bauch mit Fieber, Krankheitsgefühl.

Untersuchungen

Ärztliche körperliche Untersuchung, Blutentnahme, Ultraschall, evtl. Bauchspiegelung.

Tumore des Dünndarms

Nur wenige Patienten entwickeln Tumore im Dünndarm. Hier planen wir die operative Therapie und das weitere therapeutische Vorgehen immer individuell und besprechen es ausführlich mit jedem einzelnen Betroffenen.

Operation

Eine Nabelfistel sollte operativ entfernt werden, wenn sie dauernd nässt. Ein Meckel-Divertikel wird meist im Rahmen einer Blinddarm-Operation gefunden, da sich die entsprechenden Beschwerden ähneln. Das Divertikel kann meist ausgeschnitten werden, ohne einen Teil des Dünndarms zu entfernen. Wenn operiert werden muss, stehen uns zwei Verfahren zur Verfügung: Die schonende, minimal-invasive Methode oder die offene Operation mit einem Bauchschnitt. In der Regel verlaufen diese Operationen komplikationslos.