Kinderchirurgie und -urologie

„Kinder sind mehr als kleine Erwachsene und es ist mehr als eine Chirurgie mit kleinen Instrumenten.“

Wir fahren nach Uden - Ausflug des Brustzentrums

Wann immer das Leben uns braucht. EVK Lippstadt – seit über 160 Jahren an Ihrer Seite.

Das Leistungsangebot der Abteilung

In der kinderchirurgischen Abteilung wird ein breites Spektrum der Kinderchirurgie behandelt. Schwerpunkte bilden die Neugeborenenchirurgie mit der Behandlung angeborener Fehlbildungen, die Kinderurologie (alles, was die Harnwege betrifft) sowie die Behandlung von verunfallten Kindern. 

Mitunter sehen wir unsere Patienten bereits vor der Geburt. In enger Zusammenarbeit mit der Pränataldiagnostik der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe in unserem Hause können wir bei aufgefallenen Fehlbildungen erste Gespräche mit den Eltern führen und therapeutische Möglichkeiten aufzeigen.

Früh- und Neugeborenenchirurgie

Wir betreuen frühgeborene Kinder, die auf der Intensivstation unserer Kinderklinik liegen, zusammen mit unseren neonatologischen Kollegen. Auf Grund der Unreife der verschiedenen Organsysteme sind hier gelegentlich frühzeitige Operationen notwendig, z.B. bei einer nekrotisierenden Enterokolitis (Minderdurchblutung des Darmes).

Angeborene Fehlbildungen wie z.B. Verschlüsse am Magen-Darm-Trakt oder Spaltenbildungen der Bauchwand erfordern bereits in den ersten Lebenstagen eine Operation.

Kinderurologie

Im späteren Säuglingsalter bekommen Fehlbildungen, bei denen eine Korrektur erst verzögert notwendig ist, eine wachsende Bedeutung. Dies sind vor allem Fehlbildungen der Niere und der ableitenden Harnwege mit Engstellen oder dem krankhaften Zurückfließen von Urin aus der Blase zur Niere. Der Verschluss von Harnröhrenfehlbildungen (Hypospadiekorrektur) erfolgt meist nach dem ersten Geburtstag. Zu diesem Zeitpunkt erfolgt auch eine evtl. notwendige Operation bei Hodenfehllage.

Zur „allgemeinen“ Kinderchirurgie gehören Eingriffe bei Leisten- oder Nabelbrüchen, der Invagination (Einstülpung des Darmes), Magenpförtnerkrampf (Pylorusstenose), aber auch die Blinddarmentzündung oder Eingriffe bei gastroösophagealem Reflux (krankhaftes Zurückfließen von Magensekret in die Speiseröhre).

 

Die Entfernung des Blinddarmes und der Gallenblase wird heute minimal-invasiv (Schlüssellochchirurgie) durchgeführt. Diese Methode wird auch zur Hodensuche bei nicht tastbarem Hoden oder zur Abklärung von chronischen Bauchschmerzen angewandt.

 

 

 

 

Bilder: Ravensburger Buchverlag, 1998

Kindertraumatologie

Mit zunehmendem Bewegungsdrang der Kinder kommt es zu einer Häufung von Unfällen und Knochenbrüchen. Hier gilt es, eine Behandlungsmethode zu wählen, die den Erfordernissen des wachsenden Skeletts gerecht wird, aber auch die „Spontankorrekturen“ von Fehlstellungen berücksichtigt.

 

 

Aus: „Wir entdecken unseren Körper“, Illustration und Text: Doris Rübel

Hämangiombehandlung

Hämangiome (Blutschwämmchen) sind Tumore der Blutgefäße, welche im Säuglingsalter häufig ein rasches Wachstum zeigen. Für die Behandlung stehen verschiedene Therapieoptionen (Vereisung, Laserbehandlung, Betablocker Therapie systemisch oder auch lokal) zur Verfügung. Die Therapie wird individuell nach Lokalisation, Ausdehnung und Behandlungsbeginn mit den Eltern besprochen und durchgeführt.

Ambulante Kinderchirurgie

Viele Eingriffe in der Kinderchirurgie können ambulant durchgeführt werden, was in der Regel nach dem ersten Lebensjahr möglich ist.

Während eines ambulanten Vorstellungstermins erfolgt die Untersuchung des Kindes, die Eltern haben Gelegenheit sich über die Operation und die postoperative Nachsorge zu informieren und führen das Narkosegespräch mit dem Anästhesisten.

Am Tag der Operation bekommen die Kinder ein Beruhigungsmedikament, um ihnen die Angst vor der ungewohnten Umgebung zu nehmen. Nach der Operation wachen die Kinder im Beisein der Eltern auf und können nach einer Erholungsphase noch am selben Tag wieder mit nach Hause.

Bei größeren Operationen, Notfällen, bei Vorliegen von Begleiterkrankungen oder besonderen Umständen der Nachbetreuung ist es erforderlich, dass ihr Kind stationär aufgenommen wird. Die Betreuung erfolgt in unserer Kinderklinik von kinderchirurgisch erfahrenen Kinderkrankenschwestern. Mütter und Väter können ihre Kinder uneingeschränkt besuchen, die Mitaufnahme eines Elternteils ist in der Regel möglich.