Klinik für Neurologie, Schlaganfallzentrum

Die einzige Neurologische Klinik im Kreis Soest befindet sich bei uns – am Evangelischen Krankenhaus in Lippstadt.

Wir fahren nach Uden - Ausflug des Brustzentrums

Wann immer das Leben uns braucht. EVK Lippstadt – seit über 160 Jahren an Ihrer Seite.

STROKE UNIT - Wenn jede Minute zählt

Dem Schlaganfallzentrum ist eine STROKE UNIT angegliedert. In der Nähe zur Intensivstation verfügt das Evangelische Krankenhaus Lippstadt über spezielle Überwachungszimmer für Schlaganfallpatienten.

Zeit ist Hirn – so fasst man es zusammen, wenn ein Schlaganfall diagnostiziert wird. Der Schlaganfall ist die dritthäufigste Todesursache und gleichzeitig die häufigste Ursache, wenn in westlichen Ländern eine dauerhafte Invalidität eintritt.

Während der Herzinfarkt meist mit sehr starken Schmerzen auftritt, nehmen viele Patienten i.d.R. die nicht schmerzenden Vorboten eines Schlaganfalls gar nicht wahr. Selbst bei der beginnenden Lähmung einer Körperhälfte kommt es nicht selten vor, dass die Schmerzen so gering sind, dass Patienten die aktuelle Notfallsituation nicht erkennen.

Häufige Frühsymptome sind Sehstörungen, teilweise auch einseitig, Sprachstörungen sowie Gefühlstörungen an Armen und Beinen, gelegentlich kombiniert  mit Kopfschmerzen.

Umso wichtiger ist, dass der Notruf so früh wie möglich abgesetzt wird. Denn die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung ist der frühe Behandlungsbeginn. Hier zählt jede Minute, um Funktionsschäden zu vermeiden.

Wichtig ist es, dass möglichst rasch eine Aufnahme des Schlaganfall-Patienten in das auf Schlaganfälle spezialisierte Zentrum, STOKE UNIT, erfolgt.

Die Schlaganfalleinheit mit Intensiv-Monitoring zeichnet sich durch ein großes Spektrum neuro-physiologischer Untersuchungsverfahren sowie Computertomographie und Kernspinntomographie aus, welche rund um die Uhr im Evangelischen Krankenhaus Lippstadt verfügbar sind.

In der Behandlung wird zuerst geprüft, ob mit dem Schlaganfall auch eine Hirnblutung verbunden ist bzw. ausgeschlossen werden kann. Ungefähr bei 80 Prozent aller Schlaganfälle liegt eine Verminderung der Blutversorgung des Gehirns vor. Entscheidend ist dann, dass so früh wie möglich, spätestens aber nach vier Stunden, das Blut medikamentös verdünnt wird, so dass die Gefahr eines eines zunehmenden Hirnödems verhindert, der Blutdruck vermindert und die Herzleistung verbessert wird. Heute ist es möglich, Blutgerinnsel aufzulösen und damit akut verschlossene Gehirnschlagadern wieder zu öffnen.

Wichtig ist bei all diesen Behandlungen, dass der Patient umgehend in das Schlaganfallzentrum mit STROKE UNIT eingeliefert wird. Denn hier lassen sich alle Notfallmaßnahmen sofort einleiten, hier besteht die auch die Möglichkeit durch den Einsatz weiterer, sehr spezieller Therapieverfahren, die Folgen eines Schlaganfalls so gering wie möglich zu halten. 

Jeder sollte wissen, dass höchste Eile geboten ist, wenn die o.g. Schlaganfallsymptome – sind sie auch noch so schwach – auftreten.

DSA-Anlage

Das Evangelische Krankenhaus investierte 2013 ca. 1,3 Mio € in die Anschaffung einer hochmodernen Röntgenanlage für Digitale Subtraktions Angiographien und kann so bei der Schlaganfallbehandlung eine neue Therapieoption anbieten.

Im Rahmen der Installation dieser Anlage und durch die Gewinnung einer Spezialistin, Frau Dr. U. Müller, wird die Diagnostik  und auch die interventionelle Behandlung von Gefäßkrankheiten und –verschlüssen in der Region Lippstadt /Kreis Soest/ Sauerland einschließlich der angrenzenden Regionen der Kreise Gütersloh und Warendorf deutlich verbessert bzw. erst ermöglicht.

Somit ist es im Evangelischen Krankenhaus Lippstadt möglich, Thrombektomien und Stenteinlagen der extra- und intrakraniellen Gefäße (Gefäße außer- und innerhalb des Kopfes), durchzuführen. Durch die wiederhergestellte Durchblutung der betroffenen Hirnareale im Rahmen der Thrombektomie (direktes Entfernen des Blutgerinnsels) oder die direkte Erweiterung  der zum Gehirn führenden Gefäße hat der Patient, in Abhängigkeit vom Einzelfall, eine deutlich bessere Prognose, den Schlaganfall mit einer geringeren Beeinträchtigung  oder im Idealfall sogar ohne Behinderung zu überstehen.

Da hierfür der Zeitabstand zwischen Diagnose und Beseitigung des Blutgerinnsels sehr kurz sein muss (ca. 4 Stunden) ist die Etablierung dieser Methode direkt hier in der ländlichen Region wichtig für die Patienten nicht nur im Kreis Soest, sondern auch des Sauerlandes. 

Dieses Angebot ist im Kreis Soest einzigartig.