Perinatalzentrum - zertifiert nach DIN ISO 9001 -

Das Evangelische Krankenhaus Lippstadt ist ein Geburtszentrum der höchsten Versorgungsstufe und speziell für die Begleitung von Früh- und Risikogeburten ausgestattet.  

Wir fahren nach Uden - Ausflug des Brustzentrums

Wann immer das Leben uns braucht. EVK Lippstadt – seit über 160 Jahren an Ihrer Seite.

Medizinische Versorgung – wenn sie gebraucht wird

Die Gesundheit von Frau, Kind und Familie spielt im Profil des Evangelischen Krankenhauses Lippstadt eine ganz besondere Rolle. Im Jahr kommen in unserer Klinik mehr als 1.000 Kinder zur Welt.

Geburtshelfer, Pränatalmediziner, Neonatologen und Kinderchirurgen legen das individuelle Vorgehen bei der Geburt eines gefährdeten Kindes gemeinsam fest. Dabei legen wir besonderen Wert darauf, die Eltern einzubeziehen, um frühzeitig familiäre Bindungen wachsen zu lassen.

Das Perinatalzentrum im EVK Lippstadt ist ein Level-1-Zentrum. Was heißt das?
Das Perinatalzentrum mit der höchsten Versorgungsstufe (Level1) ist für Kinder mit höchstem Risiko gedacht. Dazu zählen etwa Babys, die vor der 29. Woche zur Welt kommen, voraussichtlich unter 1250 Gramm wiegen oder nach der Geburt die Hilfe eines Kinderarztes oder eines Kinderchirurgen benötigen. Auch wenn eine Frau Zwillinge oder Drillinge erwartet, sollte Sie in ein solches Zentrum gehen. Ebenso, wenn schwere Erkrankungen der Schwangeren vorliegen, etwa Immunerkrankungen, die das Kind gefährden können.

Die drei Kliniken

  • Frauenklinik
  • Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
  • Kinderchirurgie

bilden zusammen den geburtshilflich-neonatologischen Schwerpunkt, der seit 1989 im Krankenhausplan NRW ausgewiesen ist. 

Unsere Kinderintensivstation ist optimal für sämtliche neonatologischen Erkrankungen eingerichtet. Mit persönlicher Zuwendung und moderner Technik erhalten die Eltern Sicherheit und Zuversicht, um so ihr Kind unterstützen zu können. 

Dort stehen 10 vorwiegend neonatologisch genutzte Intensivplätze und 10 Überwachungsplätze für Neu- und Frühgeborene zur Verfügung.

Die Neonatologie ist Schwerpunkt der Klinik für Kinder- u. Jugendmedizin. Die Risikogeburtshilfe ist Schwerpunkt im Zentrum für Frauenheilkunde. Die Kinderchirurgie ergänzt die Behandlung – durch pränatal diagnostizierter Fehlbildungen – diesen Schwerpunkt und sichert eine optimale Versorgung.

Neonatologie

In dem Schwerpunktbereich der perinatologischen Versorgung von Früh- und Neugeborenen erfüllt das Evangelische Krankenhaus Lippstadt gemeinsam mit der Geburtshilflichen Abteilung alle Anforderungen eines Perinatalzentrums Level 1. Dieses entspricht der höchsten Versorgungsstufe nach der Vereinbarung über Maßnahmen zur Qualitätssicherung in der Versorgung von Früh- und Neugeborenen.

Es steht ein ärztlicher Schichtdienst mit 24-Stunden-Präsenz zur Verfügung. Dieser versorgt den neonatologischen Intensivbereich.

Viele Schwestern im Intensivtherapiebereich haben eine spezielle Fachweiterbildung im Bereich „Pädiatrische Intensivpflege“ erworben. Zur Zusammenarbeit mit der Geburtshilflichen Abteilung gehört auch die Anwesenheit eines Kinderarztes im Sectio-OP. 

Für die Versorgung von Früh- und Neugeborenen stehen folgende Dienstleistungen / Konsiliardienste zur Verfügung:

  • Kinderkardiologie
  • Neuropädiatrie
  • Ophthalmologie
  • Mikrobiologie
  • Labor
  • bildgebende Diagnostik.

Des Weiteren steht ein Neu- und Frühgeborenen-Abholdienst mit zwei Transportinkubatoren zur Verfügung. Das EVK versorgt p.a. ca. 450 vollstationäre Fälle in der Neonatologie. In der Kinderklinik werden insgesamt mehr als 3.000 stationäre Fälle behandelt.

Geburtshilfe

Sicher & Individuell

So soll die Geburt im Evangelischen Krankenhaus Lippstadt sein. Die Geburt eines Kindes ist ein wundervolles Erlebnis. Mutter und Kind sind bei uns in den besten Händen. Unsere Ziele sind: 

  • Der Sicherheit von Mutter und Kind 
  • Die Zufriedenheit der Eltern 
  • Das Wohl des Neugeborenen

Im EVK werden jedes Jahr ca. 1000 Kinder geboren.
Dabei steht die junge Familie im Mittelpunkt unseres Wirkens. Wir unterstützen, beraten und begleiten Sie in jeder Phase.

Die Kreißsäle und auch die anderen Einrichtungen der Klinik entsprechen allen Anforderungen einer zeitgemäßen und natürlichen Geburtshilfe, wobei die Technik so weit wie möglich im Hintergrund steht.

Zur Schmerzlinderung kann auf alle anerkannten Möglichkeiten der klassischen und alternativen Medizin, wie homöopathische Mittel, ätherische Öle, Akupunktur und bei nicht ausreichender Wirkung auf weitergehende Schmerzlinderung, bis hin zur Peridualanästhesie zurückgegriffen werden.

Ein eventuell erforderlicher Kaiserschnitt erfolgt überwiegend in Spinalanästhesie, bei Wunsch in Anwesenheit des Partners.

Rund um die Uhr sind qualifizierte Mediziner unserer Frauenklinik für ihre persönliche Betreuung zuständig. Es besteht eine sehr enge Zusammenarbeit mit der Kinderklinik des Hauses.

Die neugestaltete Wochenbettstation mit einem eigenen Bistro und Frühstück – speziell für „Neu-Mütter“ – bietet Ihnen eine angenehme Atmosphäre während Ihres Aufenthaltes.

Kinderchirurgie

Auch die Kinderchirurgie behandelt ein breites Spektrum, Schwerpunkt Früh- und Neugeborenenchirurgie.

Das EVK Lippstadt ist ausgerichtet auf eine multidisziplinäre Behandlung dieser kleinen Patienten. Durch die enge Zusammenarbeit mit den Geburtshelfern, Neonatologen und Anästhesisten kann eine optimale Geburtsplanung und die postnatale Operation vor Ort abgesprochen werden. In pränatalen Gesprächen mit den Eltern können wir Behandlungsmöglichkeiten besprechen und den Eltern häufig Ängste bei den für den Laien zunächst erschreckenden Fehlbildungen nehmen.

Bei sehr seltenen Fehlbildungen stellen wir den Kontakt zu hochspezialisierten Zentren in Deutschland her und betreuen die Kinder anschließend wohnortnah weiter.

Wir bemühen uns bei den Kleinsten um Korrektur von angeborenen Fehlbildungen wie Verschlüsse oder Stenosen am Magen- Darmtrakt und der Speiseröhre, Bauchspalten und Bauchwandbrüche oder von Defekten am Zwerchfell mit Verlagerung der Bauchorgane in den Brustkorb.

Aber nicht nur angeborene Fehlbildungen, sondern auch die extremen Frühgeborenen stellen eine große Herausforderung für den Kinderchirurgen dar. Mekoniumpropfsyndrom, Mekoniumileus und nekrotisierende Enterokolitis erfordern mitunter eine schnellstmögliche Operation.

Unsere Operationsräume und unser Instrumentarium, incl. der Möglichkeit minimal-invasiver Neugeboreneneingriffe, ist auf diese kleinen Patienten optimal eingestellt, mitunter werden die Operationen auch auf der neonatologischen Intensivstation durchgeführt.

Neben der Früh- und Neugeborenenchirurgie gehört die Kinderurologie mit der Versorgung angeborener Fehlbildungen am Urogenitaltrakt auch zum Spektrum der Kinderchirurgie.