Familien-Freundliches-Unternehmen im Kreis Soest

1851 ... EVK Lippstadt ... wann immer das Leben uns braucht

Wir freuen uns über Ihr Interesse am Evangelischen Krankenhaus Lippstadt und laden Sie herzlich ein, auf den folgenden Seiten etwas über unsere Philosophie zu erfahren. Hier finden Sie detaillierte Informationen über unsere Kliniken, medizinische Fachbereiche, Therapiekompetenzen und über unser Pflegekonzept.

Aber auch über Weiterführendes zu medizinischen Themen, Vorsorgemöglichkeiten und über interessante Neuigkeiten halten wir Sie auf dem Laufenden. Damit Sie sich sicher aufgehoben fühlen – und das zu jedem Zeitpunkt.

Wir wünschen Ihnen den besten Behandlungserfolg und einen guten Aufenthalt in unserem Haus!
Ihr Evangelisches Krankenhaus Lippstadt

Wir fahren nach Uden - Ausflug des Brustzentrums

Wann immer das Leben uns braucht. EVK Lippstadt – seit über 160 Jahren an Ihrer Seite.

Die neue einheitliche Notfalldienst-Rufnummer aus dem Festnetz ist: 116117

Kinder

Der Kinder- und Jugendmedizinische Notfalldienst findet nur am Evangelischen Krankenhaus statt:

Mittwoch von 17 bis 19 Uhr

Freitag von 17 bis 19 Uhr

samstags, sonntags und feiertags 
von 09 bis 12 Uhr und
von 17 bis 20 Uhr

Erwachsene

Der Notfalldienst findet im monatlichen Wechsel mit dem Kath. Krankenhaus statt:

Montag, Dienstag und Donnerstag
von 18 bis 22 Uhr

Mittwoch und Freitag
von 13 bis 22 Uhr

Samstag und Sonntag
von 08 bis 22 Uhr

ZINA

Zentrale Interdisziplinäre Notaufnahme

Die Zentrale Interdisziplinäre Notaufnahme im Evangelischen Krankenhaus Lippstadt hat die Aufgabe der Erstversorgung aller Notfallpatienten. Hierfür sind wir rund um die Uhr, 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr für Sie da. Hier werden alle Erkrankungen und Verletzungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Knochenbrüche oder Bauchschmerzen untersucht und erstbehandelt.

Wenn Sie als Notfallpatient in die ZINA kommen, melden Sie sich bitte umgehend am Anmeldeplatz im Wartebereich. Auch unfallchirurgische Patienten melden sich bitte am Anmeldetresen im Wartebereich. Dort werden Ihre Daten aufgenommen und durch eine kurze Befragung nach Ihren Beschwerden eine erste Zuordnung zu einer medizinischen Fachabteilung vornehmen. Je nach Dringlichkeit und Patientenaufkommen wird man Sie sofort in einen Untersuchungsraum begleiten oder bitten, im Wartebereich Platz zu nehmen.
Patienten, die mit dem Rettungsdienst zu uns kommen, erreichen die ZINA durch einen eigenen Eingang.

In der ZINA finden die Erstdiagnostik und Erstbehandlung statt. So werden einige Labor-, Röntgen- und Ultraschalluntersuchungen direkt in der ZINA durchgeführt.
Nach Abschluss der Diagnostik werden wir mit Ihnen den weiteren Behandlungsplan (sofortige oder planmäßige stationäre Behandlung im Krankenhaus bzw. ambulante Weiterbehandlung) absprechen.
Im Falle einer ambulanten Behandlung erhalten Sie von uns einen Kurzarztbrief für den weiterbehandelnden Arzt.

Wir möchten die Wartezeiten so kurz wie möglich halten. Dennoch wird es bei hohem Patientenaufkommen, zeitintensiven Behandlungen schwerstkranker Patienten oder räumlichen Engpässen immer wieder zu Wartezeiten kommen.
Wir führen daher bei der Anmeldung jedes Patienten eine „Triage“ durch. Das bedeutet, dass durch das dafür geschulte Pflegepersonal eine Ersteinschätzung der Schwere und Dringlichkeit Ihrer Erkrankung vorgenommen wird. Entsprechend dieser Dringlichkeitskriterien wird die Reihenfolge bestimmt, in der Patienten ärztlich gesehen werden.

In unserem als „überregionales Traumazentrum“ zertifizierten Krankenhaus garantieren wir schwerstverletzten (polytraumatisierten) Patienten wie auch Patienten mit akuten lebensbedrohlichen Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall eine sofortige umfassende Versorgung.