Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden diese, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen. Mehr Infos...

Diakoniestation

Der Mensch wird in seinem Denken, Wollen, Entscheiden, Selbst-Handeln und in seiner Emotionalität unterstützt und gefördert, um die Realisierung größtmöglicher Unabhängigkeit und Lebensqualität zu sichern. Das Hauptinteresse richtet sich auf die pflegebedürftige Person und deren Bezugsperson.

Wann immer das Leben uns braucht. EVK Lippstadt – seit über 160 Jahren an Ihrer Seite.

Pflegekonzeptionelle Grundlagen

Unsere Versorgung ist darauf ausgerichtet, die körperlichen, geistigen und seelischen Kräfte der pflegebedürftigen Menschen wiederzugewinnen oder zu erhalten. Auf eine Vertrauensbasis zwischen dem pflegebedürftigen Menschen und seiner Bezugspersonen wird hingearbeitet. Wir berücksichtigen hierbei die individuellen religiösen oder kultursensiblen Bedürfnisse und Wünsche. 

Wir orientieren uns an den christlichen und humanistischen Grundwerten: Menschenwürde, Nächstenliebe, Ehrlichkeit, Toleranz, Vertrauen und Vergebung. Wir versuchen unseren pflegebedürftigen Menschen und Angehörigen mit Wertfreiheit, Akzeptanz und Echtheit zu begegnen. Als pflegerische Grundhaltung dient uns neben den konzeptionellen Gedanken der fördernden Prozesspflege (Krohwinkel 1993) das Konzept der basalen Stimulation (Bienstein/Fröhlich 1991). Das Annehmen und Unterstützen der Wahrnehmung des pflegebedürftigen Menschen als einzigartigen Menschen mit individueller Biographie soll für uns Grundhaltung bei den Pflegeverrichtungen sein. Wir versuchen stets aktivierend und kommunikationsfördernd zu agieren. Dies gilt insbesondere für Menschen mit Wahrnehmungs- oder Kommunikationsstörungen, wie z.B. Demenzbetroffene.

Die basale Stimulation als Grundhaltung ist eine gute Ergänzung zum konzeptionellen Modell der fördernden Prozesspflege von Monika Krohwinkel.

Als Gesundheit wird von Krohwinkel die Lebensqualität bezeichnet, die der pflegebedürftige Mensch für sich als Wohlbefinden und Unabhängigkeit definiert. Das Hauptinteresse richtet sich auf die pflegebedürftige Person und deren Bezugsperson. Vorhandene Fähigkeiten und Bedürfnisse werden in der Problemvermeidung eingebunden, um die Realisierung größtmöglicher Unabhängigkeit und Lebensqualität zu sichern.

Der Mensch wird in seinem Denken, Wollen, Entscheiden, Selbst-Handeln und in seiner Emotionalität unterstützt und gefördert. Zwischenmenschliche Kontakte und Beziehungen werden berücksichtigt.

Unsere pflegerische Versorgung soll über die Problemvermeidung hinaus gehen. Wir sehen heute als Hauptaufgabe der Pflegenden die Gesundheitsförderung und –edukation von pflegebedürftigen Menschen und ihren Angehörigen/ Bezugspersonen.